Zutaten:
500 gr Mehl
250 ml Milch
120 gr Butter
80 gr Staubzucker
2 Eidotter
1 Prise Salz
30 gr Germ
1 Ei

Außerdem: Eidotter zum Bestreichen und ein bisschen Butter für das Backblech.

Aus dem Germ, einer guten Prise Zucker, einem Esslöffel Mehl, 4 Esslöffeln Milch eine Art Teig anrühren. Diesen Teig in eine Schüssel geben und die Schüssel mit einem feuchten Geschirrtuch abdecken. Den Teig so lange ruhen lassen, bis er zur doppelten Größe aufgegangen ist.

In der Zwischenzeit die Butter mit dem ganzen Ei, den zwei Dotternn, einer Prise Salz und dem Staubzucker schaumig rühren. Diese Mischung mit dem Mehl , der restlichen Milch und dem nun doppelt so großen Teig vermengen und kneten, bis eine glatte Mischung entsteht. Diesen Teig wieder in die Schüssel geben, mit dem feuchten Geschirrtuch abdecken und erneut aufgehen lassen.

Ein Backblech mit Butter befetten und den Teig zu einer glatten Kugel formen. Auf das Blech legen und noch einmal zugedeckt aufgehen lassen.

Danach wird die Kugel mit dem Dotter bestrichen und dreimal tief eingeschnitten, bevor man sie ein letztes Mal für ein paar Minuten (zwischen 10 und 20 Minuten) Aufgehen lässt. Gleichzeitig kann der Backofen auf 170°C vorgeheizt werden.

Nun kommt die Teigform auf dem Backblech ins Backrohr, wo sie 30 Minuten gebacken wird. Die fertige Osterpinze abkühlen lassen und zum Frühstück mit Marmelade, Honig oder SchokoNuss-Aufstrich servieren. In Kärnten genießt man ein Stück Osterpinze oder Osterreindling traditionell mit frisch gemachter Mohnbutter.

Ganz egal, wie ihr eure Osterpinze am liebsten verzehrt, sie lässt sich besonders gut mit einem Glas Hochriegl Halbsüss kombinieren.

Hochriegl wünscht euch FROHE OSTERN!

bb